Faschingskostüm

 

Sich zur Faschingszeit zu verkleiden bedeutet, einmal in eine andere Rolle zu schlüpfen, jemand anders sein, sich anders zu erleben! Endlich einmal Seiten des Lebens kennen lernen, mit denen man sonst nicht so in Berührung kommt. Faschingskostüme in Hülle und Fülle gibt es heute online, aber natürlich auch nach wie vor in „richtigen“ Geschäften zu kaufen! Wer noch nicht weiß, als wer oder was er sich im Fasching verkleiden möchte, kann sich in einem der vielen virtuellen Karneval-Faschingskaufhäuser oder bei einem „leibhaftigen“ Einkaufsbummel durch die Stadt sicher die zündende Idee holen! - Ein bisschen individuelle Phantasie dazu und schon hat man das passende Faschingskostüm! Denn ein Faschingskostüm soll ja am besten immer auch eine ganz persönliche Note haben.

 

Das Faschingskostüm im Wandel der Zeiten

 

Die ersten Vorläufer des Faschings lassen sich zurückverfolgen bis in die Antike – ca. 3000 Jahre vor Christus! – angefangen bei den ersten urbanen Kulturen im Zweistromland über die Griechen und die Römer. Allen Überlieferungen ist gemeinsam, dass es sich dabei um Feste zu Ehren von Göttern handelte, bei denen ausgiebig gefeiert wurde und kurzzeitig alle gesellschaftlichen Barrieren aufgehoben waren. Unklar ist, wie die Entwicklung weiterging, eine Theorie besagt, dass erst im Mittelalter mit Einzug des Christentums und damit der Fastenzeit wieder eine Faschingstradition begann: vor Beginn der „harten“ Fastenzeit wurde sozusagen als Gegenpol noch einmal ausgiebig überschäumende Lebendigkeit zelebriert! Überliefert ist, dass es im Mittelalter zwischen dem 12. und 16. Jahrhundert europaweit eine große Faschingskultur der „Narrenfeste“ gab. Durch die Reformationszeit im 17. Jahrhundert fiel die Fastenzeit weg und damit auch die Karnevalszeit und der Fasching beschränkte sich auf die katholischen Gebiete in Deutschland. Die zu der Zeit oft ausartende Fastnacht wurde zu dieser Zeit in eine gesellschaftliche Form gebracht und es wurden Karnevalsvereine gegründet, durch die der Karneval organisiert ablaufen sollte und sogar für Faschingskostüme bestimmte Regelungen eingeführt wurden. In den 1990er- Jahren dieses Jahrhunderts führte ein Fastnachtsboom dazu, dass sich der Fasching wieder weiter verbreitete, auch in den evangelischen Gebieten. Noch heute ist es so, dass auf der Welt Orte, in denen der Fasching eine Tradition hat und andere Gegenden, in denen nicht oder weniger gefeiert wird.

 

Allen Zeiten und Faschingstraditionen ist eines gemeinsam: während einer bestimmten Zeit ist die traditionelle gesellschaftliche Ordnung, in der man lebt, aufgehoben, es kommt zu einem Rollentausch, alle Menschen haben die gleiche Stellung und es werden Normen übertreten – die Grundlage des Faschingskostüms.

 

Die gängigsten Faschingskostüme aller Zeiten

 

Lange Zeit gab es auch im Fasching bestimmte Verkleidungsnormen, nach denen man sich richtete, heute jedoch sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: man kann sich sagen wie sowohl als Streichholz verkleiden, als auch als Melone oder als Flasche, nichts ist unmöglich, was sich umsetzen lässt. Dennoch lassen sich damals wie heute auch heute gewisse „archetypische“ Faschingskostüme erkennen, die am häufigsten vorkommen.

 

Faschingskostüme, die damals wie heute zu den beliebtesten Faschingskostümen gehören sind beispielsweise das Clownskostüm, Trachtenverkleidungen Orientalische Verkleidungen, Kostüme aus dem Gruselkabinett, Räumer und Pirat, und Heldenverkleidungen. Viele Kostüme lassen sich bei genauerem Hinsehen in einer der gängigsten Kategorien einordnen!

 

Wir wünschen viel Spaß beim Fasching!